Kicker trotzen der Hitze

Die Soma gewinnt das Derby gegen den VfB (in Grün) 2:0. © jkl

Kicker trotzen der Hitze

Manchmal sind hochsommerliche Temperaturen einfach zu viel des Guten. Als der VfB Lampertheim am Samstag sein Kleinfeldturnier für AH-Mannschaften ausrichtete, erreichte die Quecksilbersäule Höhen, die selbst das liebste Hobby des Mannes zu einer Tortur werden ließen. Wer nicht gerade kickte, hielt sich im Schatten auf und suchte die Erfrischung kalter Getränke.

Auf dem Platz galt es, sich die Kräfte einzuteilen. Die Fußballer versuchten den Ball laufenzulassen, Passspiel ging vor Laufarbeit. Die Planung des Ablaufs wurde schon im Vorfeld zunichtegemacht.

Eigentlich war vorgesehen mit zehn Mannschaften in zwei Fünfergruppen zu spielen, doch einige potenzielle Teilnehmer sagten aufgrund Personalmangels kurzfristig ab und so mussten die Ausrichter improvisieren. Turnierleiter Joachim Brockmann: „Wir haben heute leider nur sieben Teams am Start und die werden nun im Modus Jeder-gegen-Jeden den Sieger ermitteln.“

Bei einem Torwart plus sechs Feldspielern konnte die Spielzeit von zwölf Minuten pro Partie zu einer Ewigkeit werden. Trotzdem durften die Zuschauer viele packende Begegnungen erleben.

Reichlich Lokalkolorit

Natürlich waren es besonders die Derbys, die im Mittelpunkt des Interesses standen. Der VfB, die Sondermannschaft (Soma) und die grauen Wölfe des Turnvereins sowie die Waldesruh garantierten für reichlich Lokalkolorit.

Dabei erwies sich der VfB als großzügiger Gastgeber. Von sechs Spielen verlor man fünf, lediglich gegen die Waldesruh gab es ein torloses Unentschieden.

Erfolgreichste Lampertheimer Mannschaft war die Soma, die als Vorjahresfinalist mit einem vierten Platz nicht zufrieden war. Der Sieg ging ins benachbarte Sandhofen. Die DJK spielte einmal unentschieden und gewann ansonsten immer. Platz zwei erreichte die SG Riedrode, die die entscheidende Begegnung gegen Sandhofen 0:1 verlor.

Quelle: Morgenweb

Schreibe einen Kommentar